Datum: 02.04.2018
Nielsen übernimmt mit Sieg für KSM die Gesamtführung der WSK Super Masters Series








Die zweite Runde der WSK Super Masters Series fiel im vergangenen Monat dem Schnee in Lonato zum Opfer. Genau eine Woche vor dem entscheidenden Finale traf sich die Weltelite am Osterwochenende vom 29. März bis 01. April 2018 im italienischen Sarno, um den ausgefallenden Termin nachzuholen. Das KSM Schumacher Racing Team schickte dabei insgesamt sechs Piloten auf den schnellen und anspruchsvollen 1.542m langen „Circuito Internazionale Napoli“ am Fuße des Mont Versuvius.

Leonardo Bertini Colla ging in der Klasse der OK-Junioren an den Start und bewies hier sein großartiges Talent. Trotz eines Ausfalls konnte er sich dank starker Leistungen in den drei verbleibenden Heats sicher für das Prefinale qualifizieren. Unter schwierigen Bedingungen aufgrund des Regens am Sonntagvormittag wurde dieses Rennen eine echte Herausforderung für den jungen Italiener. Von Platz 25 aus gestartet kam er bestens zu Recht und befand sich bereits zum Abschluss der dritten Runde auf der elften Position, welche ihn sicher ins Finale gebracht hätte. Leider schied er dann gut positioniert unglücklich kurz vor Schluss aus.

In der Klasse der OK-Senioren vertraten neben dem Dritten der Gesamtwertung Nicklas Nielsen, der Niederländer Tijmen van der Helm, der Schweizer Jasin Ferati und die beiden Italiener Pietro delli Guanti und Leonardo Bizzotto den Rennstall von Ralf Schumacher. Nielsen zeigte schnell, dass er unbedingt das Event für sich entscheiden wollte und untermauerte dies mit zwei Siegen und einem vierten Platz in den Vorläufen. Dementsprechend stand die Pole Position für das Prefinale zu Buche.

Sein Team-Kollege van der Helm bewies hier mit zwei Top10-Platzierungen (P6 & P8) seine gute Verfassung und konnte sein Prefinale aus der dritten Startreihe bestreiten. Pietro delli Guanti behauptete sich im vorderen Mittelfeld des hochkarätig besetzten Feldes, während Ferati und Bizzotto jeweils einen Ausfall in den Vorläufen hinnehmen mussten. Nichts desto trotz konnten alle KSM-Senioren für die beiden Prefinals planen.
Nielsen distanzierte gemeinsam mit dem Sieger des Laufs schnell den Rest des Feldes, delli Guanti verbesserte sich um fünf Positionen und qualifizierte sich deutlich für das entscheidende Finale. Auch Ferati konnte sich im Laufe des Rennens steigern, verpasste letztendlich jedoch knapp die Teilnahme am Finallauf. Im zweiten Prefinale zeigte van der Helm eine starke Performance und behauptete sich unter den stärksten Piloten. Leonardo Bizzotto schied leider zu Beginn des Rennens aus.

Das Finale stand dann ganz im Zeichen des 21-jährigen Dänen. Nielsen, von Platz vier gestartet, übernahm bereits in der dritten Runde die Führung des Feldes und fuhr sich schnell eine deutliche Führung heraus. Man hatte nie den Eindruck, dass er dieses Rennen hätte noch verlieren können und so siegte er nach Abschluss der 17 Runden souverän mit einem klaren Vorsprung von über zwei Sekunden. Pietro delli Guanti setzte im Finale ein Ausrufezeichen! Der Senioren-Rookie kämpfte sich Runde um Runde leidenschaftlich durch das Feld und machte satte elf Positionen gut. Platz 13 im Konzert der besten OK-Senior Piloten war der verdiente Lohn für seine engagierte Leistung. Tijmen van der Helm startete stark in das Rennen und orientierte sich in Richtung der Top10, ehe er unglücklich zurückfiel.

Nicklas Nielsen übernimmt mit diesem Sieg vor dem letzten und entscheidenden Lauf die Führung der Gesamtwertung bei der WSK Super Masters Series und er wusste bei wem er sich dafür zu bedanken hatte: „Danke an das KSM Schumacher Racing Team und an One Engines, die mir die Möglichkeit gegeben haben, das zu erreichen. Es war harte Arbeit in den Heats und auch von dem vierten Platz aus, in ein Finale zu starten ist sicherlich nicht einfach. Aber heute haben wir uns gemeinsam den Sieg geholt. Ich verdanke den Jungs und dem Team sehr viel. Also, nochmals Danke an KSM.“

Der vierte und letzte Lauf der WSK Super Masters Series startet bereits am kommenden Donnerstag, 05. April 2018, auf dem Circuito Internazionale Napoli in Sarno.
Link als E-Mail versenden