Datum: 10.07.2018
Bönighausen und Joecker siegen beim Rok Cup Germany in Oppenrod








Schauplatz der vierten Runde des Rok Cup Germany im Rahmen der ACV Kart Nationals war vom 07. bis 08. Juli 2018 die Stefan Bellof Motorsportarena in Oppenrod. Das KSM Schumacher Racing Team betreute hierbei vier Fahrer in insgesamt drei unterschiedlichen Kategorien und das mit großem Erfolg.

Colin Jamie Bönighausen ging als Dritter der Gesamtwertung in das Halbfinale der Serie und kam sofort auf dem 1.029m langen Kurs gut zu recht. Die schnellste Zeit im Qualifying bedeutete für ihn die Pole Position im ersten Rennen, welches er als Zweiter abschließen konnte. Das Finale der Rok Junioren war an Spannung kaum zu überbieten und so sollte die Entscheidung erst kurz vor Schluß oder danach fallen. Bönighausen ging als Führender in die letzte Runde und musste sich den Angriffen seines direkten Kontrahenten erwehren, ehe er diesen nach einem harten Manöver in der letzten Runde passieren lassen musste. Ein ausgelöster Frontspoiler des ursprünglichen Gewinners brachte Bönighausen dann aber doch noch nach unzähligen zweiten Plätzen den ersten Saisonsieg ein.

Zeid Firas Tajo vertrat die KSM-Farben in der Klasse der Rok Senioren und konnte als Zweitplatzierter der Meisterschaft selbstbewusst in die Rennen gehen. So übernahm er direkt vom Start weg die Führung des Prefinals und verteidigte souverän die Angriffe seiner Konkurrenten. Nach 16 Runden sah er als Erster mit rund 1,5 Sekunden Vorsprung die schwarz-weiss-karierte Flagge, doch seine Freude währte unglücklicherweise nicht lange, denn er musste eine Zeitstrafe wegen eines Frühstarts hinnnehmen, was ihn letzt endlich auf die dritte Position zurückfallen ließ. Auch im zweiten Rennen kämpfte er bis zum Ende um den Sieg und überquerte die Ziellinie abermals auf P3.

In der Klasse der Rok Shifter war Nico Joecker an diesem Wochenende nicht zu schlagen, er fuhr völlig entfesselt auf die Pole Position und konnte beide Finalläufe für sich entscheiden. Sein Team-Kollege Konstantin Kapetanidis verteidigte mit zwei zweiten Plätzen seine Führung in der Gesamtwertung. Beide Piloten liegen jetzt eng beieinander an der Spitze der Meisterschaft und können sich Hoffnung auf den ersten Rok Shifter Titel in der Geschichte des Rok Cup Germany machen.

Die fünfte und letzte Runde des Rok Cup Germany steht vom 15. bis 16. September 2018 auf dem Programm der Rokker. Dann kämpfen die Piloten auf dem Erftlandring in Kerpen um die entscheidenden Punkte für die Gesamtwertung, um die Qualifikation für das große Rok Cup International Final im italienischen Lonato zu schaffen.
Link als E-Mail versenden